Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Denken verboten, Repeater gesucht…

theo 1

Wer ist die graue Eminenz hinter dem generellen Denkverbot?
Denken funktioniert zum Großteil nur noch in festgelegten algorithmischen Strukturen.
Aufmerksamkeit und Kapazität orientieren sich mehr an den Strukturen als am Objekt und schränken so den Denk- Erkenntnis- und Handlungsprozess ein.
Fehlendes „Freidenkvermögen“ (für die Nachrich tendienste; keine Freidenker-Organisation, sondern einfach Menschen die ihren geistigen Horizont nicht einschränken lassen) hindert daran die Mechanismen der jeweiligen Realitätserzeugung  zu erkennen.

Fehlendes „Freidenkvermögen“ (für die Nachrich tendienste; keine Freidenker-Organisation, sondern einfach Menschen die ihren geistigen Horizont nicht einschränken lassen) hindert daran die Mechanismen der jeweiligen Realitätserzeugung  zu erkennen.
Selbst wenn die Algorithmen immer komplexer zu werden scheinen, werden Denk- und Handlungsspielräume geschickt in wenige „Trends“ kanalisiert.
Alles außerhalb dieser Trends wird ausgeblendet und findet auf den entsprechen Realitätsebenen einfach nicht statt.
Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen  ist sehr eingeschränkt und von Missverständnissen, Ängsten und Abgrenzung geprägt, die mit Hilfe der Medien auf „indirekte“ Weise zementiert werden.
Letztendlich müssen wir feststellen das wir alle in einer uns „unbekannten“ Choreographie tanzen, in der wir weder die Rolle noch den Choreographen zu kennen glauben und erst recht nicht den Sinn der ganzen Übung.
Ich denke, den leibhaftigen Choreographen können wir uns getrost abschminken, es kommt kein Erlöser von Außen der unsere Beschränkungen auflöst und dem Desaster ein Ende bereitet:
Es ist an uns miteinander in Resonanz zu gehen ohne dabei die Realitäten und Identitäten zu verwischen!
Es liegt an uns Akzeptanz und Respekt gegenüber dem „Anderen“ zu entwickeln und Gemeinsamkeiten zu erfahren.
Es liegt an uns Raffgier, Habgier, Unersättlichkeit, Ignoranz, Haß, Machtmißbrauch, Leere und Angst durch Teilen, Mitgefühl, Akzeptanz, Respekt, Liebe und dem Mut zum „Miteinander“ zu ersetzen.
Selbst die größten Monster werden durch ihre verdrängten Ängste getrieben, und auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen sind wir alle, ALLE miteinander verbunden.
Zufriedenheit, Frieden und Glück in Reinnatur wird es erst geben wenn wir diese Verbindung erkennen und unseren Teil dazu beitragen.
Wir müssen uns unseren eigenen Dämonen stellen, unseren Geist weit öffnen um in Harmonie mit der Schöpfung zu schwingen und die Einheit des Ganzen zu erfahren.
Die graue Eminenz, das sind wir! –

RSS
Follow by Email
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.